Warum Hunde-Sachkunde?

Wer sich einen Hund anschafft, nimmt für die nächsten 10 bis 15 Jahre eine große Verantwortung auf sich. Ein Heimtier zu halten, erfordert nicht nur Zeit und die notwendigen finanziellen Mittel, sondern auch die Bereitschaft, sich mit den Bedürfnissen des Tieres auseinanderzusetzen und diesen dauerhaft gerecht zu werden. Leider gibt es auch in Wien immer wieder Fälle, in denen Menschen mit der Hundehaltung überfordert sind – etwa weil die Entscheidung fürs Tier unüberlegt getroffen wurde, weil die persönliche Lebenssituation nicht passt oder weil sie schlichtweg nicht wissen, was ihr Hund braucht, wie er kommuniziert etc.

Hier setzt der Sachkundenachweis an: Wienerinnen und Wiener, die mit dem Gedanken spielen, sich einen Hund anzuschaffen, sollen in einem mehrstündigen Kurs Grundkenntnisse über die Hundehaltung erwerben. Dazu gehören grundsätzliche Überlegungen vor der Anschaffung eines Hundes, Kenntnisse über Hundehaltung, Entwicklung, Pflege und Gesundheit, Kenntnisse über die tiergerechte Hundeausbildung und das Lernverhalten von Hunden sowie Kenntnisse über relevante Rechtsvorschriften. Um einen einheitlichen Qualitätsstandard zu gewährleisten, hat die Tierschutzombudsstelle Wien die Inhalte erarbeitet.

Bitte beachten Sie: Ab dem 1. Juli 2019 ist der Nachweis über den Besuch des Sachkunde-Kurses bei der Anmeldung des Hundes verpflichtend vorzulegen.

Natürlich stehen die Kurse auch allen bestehenden Hundehalterinnen und Hundehaltern offen!

Der Sachkundenachweis auf einen Blick:

Die Modalitäten sind in der Wiener Hunde-Sachkundenachweis-Verordnung festgelegt.

  • Der Sachkundenachweis ist verpflichtend für alle Wienerinnen und Wiener, die ab dem 1. Juli 2019 einen Hund anmelden möchten und in den zwei Jahren zuvor keinen Hund gehalten haben.
  • Der Kurs wird ausschließlich von autorisierten Hunde-ExpertInnen vorgetragen, die hierverzeichnet sind.
  • Es werden Grundkenntnisse über die Anschaffung, Haltung, Pflege und Erziehung von Hunden sowie die rechtlichen Bestimmungen vermittelt.
  • Die Inhalte wurden von der Tierschutzombudsstelle Wien erarbeitet.
  • Der Kurs dauert mindestens vier Stunden.
  • Die Kursgebühr beträgt 40 Euro. Diese gehen 1:1 an die Vortragenden, die Stadt Wien hat durch die Sachkundekurse keine Einnahmen.
  • Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 25 pro Kurs begrenzt.
  • Die Anmeldung erfolgt direkt bei den autorisierten Kurs-Vortragenden.

Quelle: www.hunde-kunde.at